Freitag, 11. November 2016

Punk is dead?


Think again, fool!

Das Gesicht von Punk hat sich geändert und vor allem auch die Sichtweise der Menschen in der Öffentlichkeit. Der kleine schmutzige Bruder aus der Familie des Rock 'n Roll hat sein Auftreten in den letzten 40 Jahren immer wieder verändert. In den 70ern hatte man noch Angst vor diesen Wilden, die plötzlich die Straßen bevölkerten und zerschlissene Kleidung mit bunten Haaren trugen. In den 80ern gingen dann Politik und Justiz von Deutschland bis in die USA gegen "gefährliche" Bands und Inhalte vor. Doch seit den 90ern und der plötzlichen Popularität von Bands wie Nirvana, The Offspring oder Green Day sprang mehr und mehr der Mainstream auf Punk an. Große Modefirmen versuchen bekanntlich bis heute den Punk Look zu vermarkten.

Und was kam dann? Pop Punk, Metal Core, Emo und viele sahen den Punk immer wieder sterben. Nichts gegen die genannten Genres, aber geschminkte Kids und Lieder im Radio und auf MTV waren für viele Leute einfach nicht Punk! Aber ist das so? Waren nicht auch schon The Cure, Iggy Pop oder die New York Dolls geschminkt? Waren nicht die Sex Pistols mit Album und Singles in den Charts? Liefen nicht die Buzzcocks seit jeher im Radio und traten sogar bei Top Of The Pops auf?

Nun ja... Und wie steht es heute mit Punk Rock? Leise geworden? Emo ist vorbei, Green Day verlangen 80 € für eine Eintrittskarte zu ihrer Tour durch die größten Hallen des Landes und das letzte Gründungsmitglied der Ramones ist auch gestorben. Ist Punk jetzt also wirklich tot?

Nein! Es gibt sie noch - die jungen, aufregenden, gefährlichen Bands. Punk war nie eine einheitliche Musikrichtung. Von Joy Division über Napalm Death bis Nirvana entstanden schon die unterschiedlichsten Stile und Genres aus dem Punk. In diesem Spirit präsentiere ich euch heute 15 Bands aus den letzten 10 Jahren, die beweisen, dass Punk Rock nichts von seiner Faszination verloren hat. Ganz im Gegenteil - ich wage die Prognose, dass uns unter dem neuen Präsidenten der USA immerhin viel neue wütende Musik erwartet.



1. Frank Carter & the Rattlesnakes (UK)
Aktiv seit: 2015
Genre(s): Hardcore Punk
Releases: 1 LP, 1 Online-EP


Eigentlich ist Frank Carter schon ein alter Hase im Musikgeschäft. Von 2005 bis 2011 war er Gründungsmitglied und Sänger der britischen Hardcore Band Gallows. U.a. veröffentlichte er mit ihnen das legendäre Album "Grey Britain".
Nachdem er sich vom Hardcore lossagte, ging es eine Weile mit Alternative Rock beim Projekt "Pure Love" weiter, bevor er 2015 zurück zu alten Pfaden fand. Seit einem Jahr ist Frank Carter nun mit seiner neuen Band "& the Rattlesnakes" unterwegs und gemeinsam veröffentlichen sie Anfang nächsten Jahres Album Nummer 2. Frank Carter ist und bleibt einfach eine Institution wenn es um frischen Hardcore Punk Sound von der Insel geht.



2. Gnarwolves (UK)
Aktiv seit: 2011
Genre(s): Hardcore Punk, Pop Punk, Skate Punk
Releases: 2 LPs, 4 EPs


Nicht ganz so lange dabei sind drei Skater aus Brighton, die auf ihren immerhin schon 6 Releases die ganze Bandbreite ihrer Einflüsse zeigt. Irgendwo zwischen alten Green Day und Black Flag schrammeln sie alles zusammen, was man gerne auf dem Brett hört und bei ihren Liveshows reißen sie richtig ab. Zu ihren bekannteren Fans gehört der Deutsch-Amerikanische Rapper Casper. Manchmal kann Punk Rock so einfach sein.



3. Trash Talk (US)
Aktiv seit: 2005
Genre(s): Hardcore Punk, Trashcore, Skate Punk
Releases: 5 LPs, 1 Live-LP, 1 Demo, 4 EPs, 2 Split-EPs (mit Steel Trap bzw. Wavves)


Trash Talk aus  Sacramento, der Hauptstadt Kaliforniens, haben schon einiges auf dem Buckel. U.a. 5 LPs und 6 EPs veröffentlichten sie in 11 Jahren. Dennoch sind sie eine im Mainstream eher unbekannte, frische Band.
Eine breitere Öffentlichkeit wurde erst durch die beiden Alben "119" und "No Peace", die beide auf Odd Future Records erschienen, auf Trash Talk aufmerksam. Mit dem Support von Tyler The Creator und Frank Ocean u.a. halfen sie Genregrenzen zu sprengen und Skate Kids verschiedener musikalischer Lager zusammen zu bringen.
Dieses Jahr gab es eine neue EP namens "Tangle" sowie Touren mit HO99O9,  Antwon und Black Noi$e. Die 4 Skate-Punks geben also weiterhin Vollgas und scheren sich nicht um Konventionen.



4. Astroid Boys (UK)
Aktiv seit: 2013
Genre(s): Grime, Skate Punk, Hardcore Punk
Releases: 5 EPs


Die 5 Skater Boys aus einem schlechten Viertel von Cardiff in Wales (Area Code CF10) mischen wie auch Gnarwolves, was sie gerne auf dem Brett und im Club hören. Das ist zunächst einmal Grime - also eine typisch Britische Mischung aus Drum and Bass, Dubstep, Dancehall und Hip-Hop. Hinzu kommt allerdings - und jetzt wird es speziell - Hardcore Punk. Gerade live reißt diese Band bei ihren meistens zwischen 20 und 40 Minütigen Shows alles ab und hinterlässt verblüffte Gesichter. Denn so eine Show bietet der DnB-DJ von nebenan nicht. Folgerichtig fühlen sie sich auch als Support von Deez Nuts oder als bunte Hunde auf dem With Full Force Festival pudelwohl.
Inzwischen haben sie sogar einen Vertrag beim reaktivierten legendären Metal Label "Music For Nations" unterschrieben, bei dem früher Metal und Punk Größen wie The Exploited, Cradle Of Filth, Agent Steel, Manowar, Megadeth, Metallica, Mercyful Fate, Opeth, Testament, (hed) P.E., W.A.S.P., Anthrax, Entombed oder Venom unter Vertrag standen. Das Kerrang! Magazine nennt die Band nicht umsonst "Genre-Bending Cardiff Crew".



5. Ho99o9 (US)
Aktiv seit: 2012
Genre(s): Hardcore Punk, Hardcore Rap
Releases: 4 EPs


Und auch das gibt es. Zwei dunkelhäutige Streetpunks aus Newark, New Jersey mischen Punk mit Horror-Rapcore (einem Hype, der immer mehr experimentelle Künstler wie JO$HEAT'N hervorbringt und klingt als hätte eine Generation von Vorstadtkids zu viel Cradle Of Filth und Cypress Hill gehört). Gesprochen wird der Bandname übrigens HORROR und diesen Namen solltet ihr euch merken.



6. The Shrine (US)
Aktiv seit: 2008
Genre(s): Stoner Rock, Doom Metal, Hardcore Punk
Releases: 3 LPs, 2 Split-EPs (mit Dirty Fences bzw. Zig Zags)


Drei Skater aus Venice Beach, die gleichermaßen American Hardcore Punk Bands wie Black Flag als auch Bands der New Wave of British Heavy Metal (u.a. Iron Maiden und Judas Priest) und Blues Rock (Thin Lizzy) als Haupteinflüsse bezeichnen. Sehr treffend bezeichnete Sänger Josh Landau The Shrine mal als Oxymoron und verglich den Stil der Band mit einem Konzert von Black Sabbath bei dem die Ramones eröffnen (so geschehen Ende der 70er). In ihrer Anfangsphase hatten sie mit diesem speziellen Stilmix noch durchaus Probleme. Punks sahen sie als Metalheads. Und Metalheads als Punks.
Doch inzwischen haben scheinbar genug Leute ihre Genre-Scheuklappen abgelegt und The Shrine erfreuen sich einer stetig wachsenden Beliebtheit. Zuletzt wurden sie vom legendären deutschen Metal Label Century Media (eine Tochter von Sony Music) gesignt.
Touren und Shows mit Kadavar, Dirty Fences, HO99O9, Suicidal Tendencies, Rocket From The Crypt, The Bronx u.a. sowie Auftritte beim "Ozzfest" (u.a. mit Black Sabbath, Disturbed, Megadeth, Hatebreed u.a.) und dem Mega Festival "Ozzfest meets Knotfest" (u.a. mit Black Sabbath, Slipknot, Disturbed, Slayer, Megadeth, Anthrax, Amon Amarth) untermauern ihre Genreoffenheit.
Neben der Möglichkeit mit all diesen fantastischen Bands zu spielen, haben ihnen unlängst HUF eigene Socken und Dog Town Skateboards ein Deck gewidmet. Was kann sich eine Gang von Skatern aus Venice Beach aka. Dog Town mehr wünschen?



7. Cerebral Ballzy (US)
Aktiv seit: 2008
Genre(s): Hardcore Punk, 70s Punk, 80s Punk
Releases: 2 LPs, 1 EP (Japan only), 2 7" Vinyls, 2 Cassettes


In der letzten Zeit ist es etwas leiser geworden um die 4 Skate Kids aus Brooklyn, New York. Doch die Tatsache, dass es seit 2013 keine neue Musik mehr von ihnen gab und sie seit 2015 nicht mehr auf Tour waren, soll nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir es hier mit einer der aufregendsten Punk Bands unserer Zeit zu tun haben. 20 - 40 Minuten Konzerte inklusive Pogo tanzendem Sänger Honor Titus im Publikum sowie Songs, die maximal 3 Minuten lang sind, gehören ebenso zum Programm wie Veröffentlichungen auf Tape neben den sonst üblichen Downloads, CDs und Vinyls.
Anfangs noch dem sehr rauen 80er Hardcore Punk meets Skate Crossover Thrash verschrieben, wandelte sich beim zweiten Album der Stil in Richtung 70er Punk bis 60er Proto Punk. Also von Black Flag / Suicidal Tendencies in Richtung Ramones / Iggy & The Stooges. Nicht weltbewegend für ungeschulte Ohren, aber dennoch eine hörbare Wandlung zur möglichen Radiotauglichkeit. Doch eines blieb immer gleich: Die Liebe der Jungs für Retro Punk und für ihr Rollbrett.
Nach Sponsorings und gemeinsamen T-Shirts und Decks mit Firmen wie Vision Streetwear, Unif oder Volcom, trat Honor Titus zuletzt als Model für die New Yorker Edel-Streetwear-Marke "rag & bone" in Erscheinung. Das ist zwar nicht so richtig Punk, aber immerhin ein Lebenszeichen von Cerebral Ballzy.



8. Barb Wire Dolls (GR / US)
Aktiv seit: 2010
Genre(s): 70s / 80s Punk
Releases: 3 LPs, 1 EP, 1 Live Online-LP, 2 Split-7’’-Vinyls (mit OFF! bzw. Rather Raccoon)


Vielleicht ist es ein bisschen übertrieben, dass sie mit der sogenannten "Street Generation" eine Punk 'n Roll Revolution ausrufen wollen. Und auch die ständigen Vergleiche mit den Sex Pistols und der Verweis auf den originalen Spirit der 70er scheint mir etwas zu viel zu sein. Klar ihr Aussehen und der Sound kommen den alten Helden schon recht nahe und Sängerin Isis Queen sieht oft aus wie Debbie Harry (Blondie) zu ihren besten Zeiten. Aber dennoch kann man die alten Zeiten nicht noch einmal heraufbeschwören. Zu viel Zeit ist vergangen und zu viel Akzeptanz bis Massenkompatibilität hat der Punk Rock über die Jahre erfahren.
Dennoch gehören die Barb Wire Dolls schon jetzt zu den wichtigsten Vertretern ihres Genres, davon Zeugen u.a. Auftritte bei Festivals wie Wacken (DE), Riot (US) und Rebellion (UK).
Ihr Weg hat das Gespann um die Griechischen Originalmitglieder Isis Queen, Pyn Doll und Krash Doll unlängst von Kreta nach LA geführt, wo sie nicht nur ein neues zuhause sondern auch ein namhaftes Label gefunden haben. Niemand geringeres als Lemmy hat die Band kurz vor seinem Tod für sein neues Label "Motörhead Records" gesignt. Der Gott des Rock 'n Roll hatte eben schon immer etwas für Gitarrenmusik mit weiblicher Stimme übrig.
Auch die gemeinsamen Auftritte mit Bands und Musikern wie GBH, Fear, Mike Watt, Sham 69, Discharge, Cockney Rejects, The Ataris, Murder Junkies, CJ Ramone, 999, Status Quo, Mushroomhead,  Candlebox, Jello Biafra, NOFX, Descendents, Bouncing Souls und Steel Panther sind Zeugen, dass wir es hier mit einer der aufstrebendsten Bands des Genres zu tun haben.
Wenn ihr mich fragt vielleicht etwas zu berechnend was die Punk-, DIY- und Revoluzzer-Attitüde angeht. Doch womöglich ist genau das der größte Überschneidungspunkt mit den Vorbildern Sex Pistols, die zu ihrer Zeit die Könige des Great Rock 'n Roll Swindle waren.
Das ist Punk, das raffst du nie.



9. Clowns (AU)
Aktiv seit: 2011
Genre(s): Hardcore Punk, Hardcore
Releases: 2 LPs, 4 7'' Vinyls


Australien ist seit langem ein aufregender Ort für Punk und Hardcore. Dutzende Bands tummeln sich in Downunder. Alte wie Neue und zu den aktuellsten gehören Clowns aus Melbourne. Energetischer Hardcore Punk, der live wie auch auf Platte alles abreißt. 2 Alben und mehrere 7-Inches haben sie bereits veröffentlicht. In Deutschland erscheinen ihre Platten übrigens auf This Charming Man Records - der Heimat von Thrash Metal Bands wie Space Chaser, AntiPeeWee und Insanity Alert. Auch Kadavars erste Platten vor dem Umzug zum Metal-Giganten Nuclear Blast erschienen in Europa auf TCM. So gab es auch schon mehrere gemeinsame Konzerte mit Kadavar (in Australien) und AntiPeeWee in Deutschland, die gleichzeitig zeigen, dass sich Clowns auch im Stoner und Thrash Metal Umfeld wohl fühlen.
Die größten Überschneidungen gibt es allerdings mit klassischem Hardcore Punk - davon zeugen gemeinsame Shows mit Helden der 80er wie The Adolescents, Reagan Youth, T.S.O.L. JFA, Richie Ramone (Ramones) und den in Australien legendären Hard-Ons.
Außerdem durften sie u.a. auf dem Rebellion Festival in England sowie dem Groezrock in Belgien auftreten. Gemeinsame Shows mit Australischen Szenegrößen wie Frenzal Rhomb und Bodyjar gehören natürlich zum Standardprogramm.

Clowns are on fire!



10. Turbulent Hearts (US)
Aktiv seit: 2015
Genre(s): Punk Rock, Rock 'n Roll
Releases: 4 EPs


Eine weitere Band mit einer Femme Fatale am Mikrofon. Und es ist nicht irgendeine Dame, die wir hier sehen. Es handelt sich bei der Sängerin um Suzi Carmichael alias Suzi Moon. Ebenjene Musikerin, die bis vor einigen Jahren noch gemeinsam mit ihrer Schwester Liza Riersgard alias Ms. Liza Graves die Band Civet aus Los Angeles anführte. Jene Girl Punk Band von Hellcat Records, die nicht nur von Tim Armstrong (Rancid) produziert wurde, sondern auch als Nachfolger der Distillers (die erste Band von und mit Female Punk Role Model Brody Dalle) galt. Nach dem Weggang der anderen beiden Bandmitglieder sowie der Hochzeit von Liza war für Civet zwar erst einmal Schluss, aber immerhin Suzi ist seit 2015 wieder am Start.
Sie nennen ihren Stil zwar jetzt "LA Punk", aber prinzipiell hat sich nicht viel gegenüber dem Stil von Civet geändert. Riot Grrl Vocals treffen klassischen Punk 'n Roll. Allerdings jetzt mit Suzi statt Liza am Mic. Doch wenn ihr mich fragt, muss sich die kleine Schwester auf keinen Fall verstecken. Insgesamt hat die Band es schon auf 4 großartige EPs gebracht, die man sich bei Bandcamp runterladen oder auf Konzerten kaufen kann.
Nachdem Suzi vor kurzem erstmals in New York mit Turbulent-Hearts-Songs solo auftreten konnte, haben wir nächstes Jahr wohl die Chance Turbulent Hearts live in Europa zu erleben. Unlängst wurde die Band für das legendäre Rebellion Festival in England bestätigt. Und wie ich Suzi kenne, bastelt sie eine Europa Tournee um diesen Auftritt. Ich würde mich jedenfalls wahnsinnig freuen sie endlich mal wieder persönlich zu treffen.



11. OFF! (US)
Aktiv seit: 2009
Genre(s): 80s Hardcore Punk
Releases: 2 LPs, 4 7'' Vinyls, 1 Live-7''-Vinyl, 1 Live -Split-7’’-Vinyl (mit Melvins), 1 Split-7’’-Vinyl (mit Barb Wire Dolls), 1 Online EP


Und noch eine Band aus LA mit einem altbekannten Gesicht. Allerdings haben wir es hier mit einer echten Legende zu tun: Keith Morris. Gründungssänger von Black Flag und Gründer der Circle Jerks. Und er macht bei OFF! genau das wofür er schon bei den anderen Bands bekannt war - kompromisslosen American Hardcore Punk.
Während er parallel mit der Allstar Band "Flag" Songs von Black Flag performt nutzt Keith Morris die Band OFF! um neue Songs zu schreiben. Und das macht er seit bereits 7 Jahren. Alles auf konstantem Niveau und stetig gleichklingendem Sound. Na ja, nichts anderes wollen wir von Keith Morris. Einige prominente Fans konnte OFF! bereits für sich gewinnen. Z.B. Anthony Kiedis von den Red Hot Chili Peppers trägt auf Tour und in Musik Videos gerne sein OFF! Cap. Shepard Fairey - der Schöpfer von Obey - hat mit OFF! sogar das Cover der 7'' "Learn to Obey" kreiert, wobei die Scheibe eher als gemeinsames Projekt zum "Record Store Day 2014" zu verstehen war.
Wer eine seiner Bands einmal live gesehen hat, weiß, dass Keith im Gegensatz zu anderen Acts von damals auch heute noch den Spirit der frühen 80er heraufbeschwören kann. Bei seinen Shows fühle ich mich wie ein Teil der großartigen Doku "American Hardcore".



12. Kvelertak (NO)
Aktiv seit: 2007
Genre(s): Black Metal, Hardcore Punk, Rock 'n Roll
Releases: 3 LPs, 1 Live-Split-EP (mit Gojira), 1 7'' Vinyl, 1 Demo


Ich habe die musikalische Mixtur von The Shrine speziell genannt? Was soll ich dann zu Kvelertak sagen? Die Norwegische Band aus Stavanger mit dem vielsagenden Namen, der auf Deutsch "Würgegriff" bedeutet, mischt nicht weniger als Black Metal (für Black Metal Puristen meinetwegen auch Extreme Metal) mit Hardcore Punk und Rock 'n Roll. Wie das funktioniert? Ganz wunderbar! Mit ihrem einzigartigen Stil haben sie Anhänger um den gesamten Globus gefunden. Dabei stört es das ansonsten an Englische Sprache gewöhnte Publikum auch nicht, dass alle Text bis auf wenige Gastauftritte auf Norwegisch verfasst sind.
Sänger Erlend Hjelvik hat dazu mal sinngemäß gesagt, dass die Sprache völlig egal ist, weil ihn sowieso niemand verstehen würde. Nun denn, lasst euch dieses Schwergewicht der extremen Musik dennoch wärmstens ans Herz legen. Es lohnt sich! Das selbstbetitelte Debütalbum ist seit Jahren eines meiner Lieblingsalben.



13. Neck Deep (UK)
Aktiv seit: 2012
Genre(s): Pop Punk
Releases: 2 LPs, 2 EPs, 1 Split-EP (mit Knuckle Puck)


Pop Punk is dead? Niemals! Man Overboard, Knuckle Puck, Real Friends, A Day To Remember und viele andere haben über die Jahre die Fahne dieses zu unrecht verunglimpften Genres hochgehalten. So statthaft, dass sie es ihren alten Helden ermöglich haben mit fantastischen Releases Comebacks zu feiern und sich dabei zu trauen genauso zu klingen wie zwischen 1998 und 2005. blink-182, Good Charlotte, New Found Glory und Sum41 haben alle in diesem Jahr bzw. NFG schon 2014 Alben veröffentlicht, die die Herzen alter Fans höher schlagen lassen.
Aber besonders eine Band versteht es wie sonst nur A Day To Remember diesen alten Spirit mit neuen Einflüssen (vor allem natürlich modernem Hardcore) zu verbinden und etwas ganz neues zu schaffen, das den alten Helden in nichts nachsteht: Neck Deep! Nicht zufällig wurde das aktuelle Album von Jeremy McKinnon (Sänger von A Day To Remember) produziert. Außerdem sind auf einer Version von "December" Guestvocals von Mark Hoppus (blink-182) himself zu hören.
Pop Punk par excellence!



14. The Hell (UK)
Aktiv seit: 2013
Genre(s): Hardcore, Electrocore, Metalcore, Hardcore Punk, Rap
Releases: 2 LPs, 2 Online Singles


Sie selbst nennen ihre Musik "Hovercore". Ich persönlich denke beim Hören ihrer Songs spontan an Bring Me The Horizon (zu Suicide Seasons Zeiten), Deez Nuts (Stay True), Enter Shikari ("A Flash Flood of Colour") und die Berliner Band Bionic Ghost Kids (RIP). Irgendwie kann ich die Band aus Watford in England nicht greifen. Sie schreien, sie rappen - harte Gitarren, dann wieder elektronisch angehaucht. Songtitel wie "You're Listening To The Hell", "It's The Motherfucking Hell (You Dick)", "I've Got Loads of Money", "Hardcore Genocide", "These Butters Bitches (You're Fucking Butters)" machen es auch nicht leichter.
Alles zusammen verbreitet pures Chaos und ist gleichsam unfassbar faszinierend. Wie schrieb doch das FRONT Magazine? Welcome your new favorite band. Ich hätte es nicht treffender ausdrücken können.



15. Fat Randall (AE)
Aktiv seit: 2014
Genre(s): Punk Rock, Skate Punk, Pop Punk
Releases: 2 EPs


USA, Australien und Europa hatte ich in der Liste - die üblichen Verdächtigen also. Etwas exotischer ist da schon eine Band von Gastarbeiterkindern aus Dubai. Fat Randall nennen ihren Stil "Rowdy Punk Rock" und bezeichnen Bad Religion, Rancid, Goldfinger, Pennywise, Millencolin, blink-182, Sum41, The Offspring, Sublime, Reel Big Fish, New Found Glory, Green Day, The Descendents, Lagwagon und NoFX als Haupteinflüsse. Und ganz genau das ist es auch, was uns auf ihren beiden Releases erwartet. Hemmungslos fröhlicher und manchmal auch politischer Punk Rock, der sich auf Backyard Parties und in Skateparks am wohlsten fühlt. Sie erfinden nicht das Rad neu, klingen aber so altbekannt und gleichzeitig erfrischend nach 1999, dass es eine wahre Freude ist. Skate Punk bleibt weiterhin wichtig. Auch in den Vereinigten Arabischen Emiraten.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen