Freitag, 21. Oktober 2016

50 Essential Punk Songs of the 90s - Part 4 (11 - 20)



Zu den Haupteinflüssen des frühen Punk in London zählen nicht nur raue Beat und Rock Bands der 60er aus dem UK und den USA wie The Kinks oder The Stooges sowie Glam Bands wie die New York Dolls, sondern auch der Jamaikanische Rocksteady und natürlich der klassische Ska.
Besonders der Look und die Attitüde der Rude Boys die aus Jamaikanischen Ghettos ins Vereinigte Königreich kamen, beeinflusste nachhaltig die britische Jugend. Mods, Skinheads, 2-Tone, Oi Punk und Fußball Hooligans beziehen bis heute ihren Look - oder zumindest Teile davon - von dieser Subkultur die dunkelhäutige Einwandererkinder dereinst von den Westindischen Inseln mitbrachten.

Im Laufe der Zeit landete die Musik der armen Kids aus Jamaika schließlich auch in den Vereinigten Staaten, wo sie schließlich zum Genre des amerikanischen Ska Punk führte - heutzutage eine wilde Mischung aus American Hardcore Punk, Skate Punk, 2-Tone und Reggae. In den 90ern wurde die Bewegung so groß, dass Bands wie Sublime oder No Doubt Abermillionen Alben verkauften...



Doch bevor wir uns mit Ska Punk beschäftigen, möchte ich diesen Teil der Serie mit dem Label Fat Wreck Chords beginnen. Denn es hat einen nachhaltigen Einfluss auf den Punk Rock Kaliforniens und letztendlich der ganzen Welt. Auch viele Ska Punk Bands fanden bei Fat Wreck eine Heimat - wenn das keine perfekte Überleitung ist ...

Teil 4: Die Plätze 11 - 20


11. Lagwagon (US) - May 16 (1998)

Zu einem Plattenlabel gehört es natürlich nicht nur Platten zu veröffentlichen. Zunächst einmal müssen Künstler entdeckt und gesignt werden. Die erste Band auf Fat Mikes Label "Fat Wreck Chords" waren die 1990 gegründeten Lagwagon und bis heute haben die Jungs aus einem Vorort von Santa Barbara alle ihre Alben dort veröffentlich. In Teil 5 gehe ich noch ein letztes Mal genauer auf das Label und (Achtung Spoiler Alarm!) vor allem die Band seines Gründes ein, hier soll es aber zunächst um Lagwagon gehen.

Ab 1995 und dem Album "Hoss" wurden Lagwagon jedenfalls national und international bekannter. Der entstehende Pop Punk / Skate Punk Hype verschaffte auch Lagwagon einige Aufmerksamkeit und spätestens seit dem 98er Album "Let's Talk About Feelings" und vor allem dem Song "May 16" kannte jedes Skatekid die Band. "May 16" war einer der vielen Songs auf den Soundtracks zu "Tony Hawk's Pro Skater" (THPS), der eine Band bekannt machte.
Und auch wenn Lagwagon nie den Status von NOFX, Rancid, Bad Religion oder Pennywise erreichten, werden sie immer zu den festen Größen des Kalifornischen Punk Rocks gehören und haben einen Platz im Herzen alter und junger Fans sicher.
Mit ihren inzwischen 8 Studioalben und diversen EPs und Compilations sind sie bis heute unterwegs und verbreiten den Sommer Kaliforniens genauso wie die latente Melancholie Joey Capes in der Welt.



12. A New Found Glory (US) - Hit or Miss (1999 & 2000)

Wir schreiben das Jahr 1997. Green Day und The Offspring sind bereits große Nummern, blink-182 hatten schon durch "Cheshire Cat" einige Bekanntheit errungen und stehen nach dem Gold- (und später sogar Platin-) ausgezeichneten "Dude Ranch" ganz ganz kurz vor dem großen Durchbruch. Die richtige Zeit also für 5 Skate-Punks aus Florida eine EP mit dem alles sagenden Namen "It’s All About the Girls" zu veröffentlichen. Durch den überraschenden Erfolg dieser EP bekamen die Jungs, die sich damals noch "A New Found Glory" nannten (das "A" viel kurze Zeit später weg) einen Vertrag beim kleinen Independent Label "Eulogy" und veröffentlichten "Nothing Gold Can Stay" (1999).
Das Album wurde damals noch von den Mitgliedern persönlich u.a. auf Tour mit MxPx verkauft und machte Drive-Thru Records auf die Band aufmerksam. Schnell einigte man sich auf einen neuen Deal. Drive-Thru zahlte Eulogy $ 5.000 für die Rechte an "Nothing Gold Can Stay", legte das Album neu auf und landete am Ende bei 300.000 verkauften Einheiten.

Dieser Erfolg wiederum machte MCA auf New Found Glory aufmerksam und gemeinsam mit Drive-Thru veröffentlichte man schließlich im Jahr 2000 das Album, das den Mainstream-Durchbruch für NFG brachte - das selbst betitelte "New Found Glory".

Sowohl auf "Nothing Gold Can Stay" als auch auf "New Found Glory" war der Song enthalten, der für die Band aus Coral Springs, zum ersten großen Hit wurde... Hit or Miss!



13. No Doubt (US) - Don't Speak (1995 / 1996)

No Doubt? Gwen Stefani? Dein Ernst? Japp!

No Doubt starteten 1986 in Anaheim, Ca. immerhin mal als Madness-Coverband (keine Ahnung wer Madness sind? Schlag es nach - schnell!).  Als Gwen 1987 den Gesangspart vom verstorbenen Sänger John Spence übernahm, begannen No Doubt auch eigene Songs zu schreiben.
Die junge Band aus Orange County machte sich in Kalifornien einen Namen in der lokalen Ska Punk Szene und tourte u.a. mit Sublime.

Der ab 1994 einsetzende Hype um Bands wie Sublime, The Offspring oder Green Day kam für No Doubt genau zur richtigen Zeit. Ende 1995 erschien erstmals das Album "Tragic Kingdom" und 1996 folgten 3 Singles aus dem Album. Single und Video zu "Don't Speak" erschien im November 1996 und wurden ein Hit in Ozeanien, Europa und den USA. Neben diversen Chartplatzierungen (u.a. Nr. 1 in den US Hot 100 Airplay Charts, Nummer 1 in UK, Kanada, Australien, Neuseeland, den Niederlanden, Schweden und der Schweiz sowie Nr. 2 in Deutschland und Österreich) bekam die Single 5-mal Platin und 2-mal Gold. Am Ende kamen noch eine Diamantene, 23 Platin und 2 goldene Schallplatten für "Tragic Kingdom" dazu. Insgesamt verkaufte sich das Album 16.000.000 Mal.

Gwen Stefani wurde zum Schwarm einer ganzen Generation von Alternative-Kids und No Doubt zu Weltstars...




14. Goldfinger (US) - Superman (1997)

Die 90er waren ein gutes Jahr für Ska und Ska Punk. No Doubt und Sublime hatten die Tür sehr weit aufgemacht für eine ganze Reihe weiterer Bands des Genres. Vor allem die 1994 gegründeten Goldfinger und ihr charismatischer Frontmann John Feldmann erreichten innerhalb kürzester Zeit Kultstatus. Nur 6 Alben haben die Jungs aus Los Angeles zwischen 1996 und 2008 veröffentlicht. Aber sie haben gereicht um John Feldmann zu einem der wichtigsten Alternative-Produzenten und bekanntesten Tierschutzaktivisten der Westküste zu machen.

Außerdem wurden "99 Red Balloons" in Deutschland und "Superman" weltweit zu Kulthits. Letzterer stammt übrigens ebenfalls vom Soundtrack des stilprägenden Videospiels THPS.

Inzwischen verdient John sein Geld hauptsächlich als Produzent von so unterschiedlichen (teilweise großartigen, teilweise aber auch schrecklichen) Bands wie blink-182, Good Charlotte, Panic! at the Disco, Blitz Kids, Sleeping With Sirens, Stick To Your Guns, Attack Attack!, The Used, Papa Roach, Escape the Fate, Black Veil Brides, We Came As Romans und All Time Low. Vor allem die vom ihm produzierte Multiplatin-Kinderpunkband 5 Seconds of Summer dürfte aus Mr. Feldmann einen so viel beschäftigten wie reichen Mann gemacht haben.

Nichtsdestotrotz gibt es Goldfinger noch, auch wenn sie seit 8 Jahren kein neues Album mehr veröffentlicht haben. Zuletzt konnte John Feldmann Mike Herrera (MxPx) und Brandon Steineckert (Rancid) für seine Live-Band gewinnen.

Vor allem Superman wird mir auch weiterhin ein Lächeln auf's Gesicht zaubern.



15. Reel Big Fish (US) - Take On Me (1997)

Tja, wie gesagt, die 90er waren ein großartiges Jahrzehnt für Ska Punk. U.a. hat es auch die fantastischen Reel Big Fish hervorgebracht.

1991 in Huntington Beach, Ca. als Led Zeppelin Coverband (!) gegründet, dauerte es 4 Jahre bis die Band ihr Debüt auf dem selbstgegründeten Label "Piss Off Records" veröffentlichte. Nachdem das Album ein Underground-Erfolg wurde und Ska Punk gerade der heiße Scheiß war (siehe Sublime, No Doubt und Goldfinger) wechselte man für das Nachfolgealbum zum Label MOJO Records, auf dem auch Goldfinger 4 Alben veröffentlichten.
Und siehe da, "Turn The Radio Off" konnte sich insgesamt 32 Wochen in den Billboard Charts halten und die Single "Sell Out" wurde ein MTV Hit. Danach ließ der Erfolg zwar etwas nach, aber RBF erfreuen sich bis heute einer regen Beliebtheit und gehen regelmäßig auf Welttournee.

Szenenwechsel: Als die Serie Southpark nur ein Jahr alt war, beschlossen Trey Parker und Matt Stone ihren aufkeimenden Ruhm auszunutzen und einen weiteren wegweisenden Film für die Ewigkeit zu drehen. Das Ergebnis war "BASEketball" (in Deutschland "Die Sportskanonen"). Executive Music Producer für den Soundtrack des Films war ein gewisser Jay Rifkin - Jugendfreund von Hans Zimmer und Gründer von MOJO Records. So verwundert es nicht, dass Reel Big Fish nicht nur eine Rolle im Film bekamen sondern auch ein exklusives Cover des a-ha Klassikers "Take On Me" für den Film aufnahmen. Eine großartige Version, die man ruhigen Gewissens auf jeder Alternative Party spielen kann sobald sich auf der Tanzfläche etwas bewegt.
Übrigens lohnt es sich auch gerade für Reel Big Fish Fans den Film zu sehen. Er ist nicht nur unfassbar witzig sondern the Fish haben wie gesagt auch einen Auftritt und performen "Beer" - den Song das BASEketball Teams "The Beers" aus dem Film.



16. Mad Caddies (US) - Road Rash (1998)

Sorry, aber du kannst nicht über Ska-Punk reden ohne Mad Caddies zu erwähnen. Unmöglich...
Die Band aus Santa Barbara County, Ca. wurde 1995 als High School Band gegründet. Bereits 1996 wurden sie vom Fat Wreck Chords Sublabel "Honest Don's" gesignt wo sie 1997 ihr Debütalbum "Quality Soft Core" veröffentlichten. 1998 erfolgte dann mit dem Album "Duck And Cover" der Wechsel zum Mutterlabel Fat Wreck und Mad Caddies platzierten sich endgültig an der Weltspitze der Ska Punk Bands. Touren durch die USA, Kanada, Europa, Asien, Australien, Afrika und Südamerika folgten.
Bis heute ist die inzwischen auf 7 Mitglieder gewachsene Band regelmäßig auf der Welt in Sachen Ska unterwegs und weiterhin gehören sie zum festen Band-Stamm von Fat Wreck.

Als besonders herausragenden Song habe ich ihr erstes Musikvideo "Road Rash" vom zweiten Album "Duck And Cover" ausgewählt. Wer hat da nicht spontan Lust auf einen kleinen Roadtrip?



17. Less Than Jake (US) - All My Best Friends Are Metalheads (1998 / 2000)

Und bevor ihr mich schief anschaut, nein ich habe auch Less Than Jake nicht vergessen...

Denn nicht nur in Kalifornien gibt es fantastische Ska Punk Bands, sondern auch in Florida weiß man, wie man mit Blechbläser-Sektion gute Musik fabriziert.

Bereits seit 1993 veröffentlicht die 1992 in Gainesville gegründete Band in regelmäßigen Abständen EPs und LPs. Nach Zwischenstationen bei den Majors "Capitol Records" und "Sire "(wo u.a. auch Ramones, The Adicts unter dem Namen ADX, The Smiths, The Cure, The Distillers und Sham 69 mal waren) landeten sie 2000 und erneut 2013 bei Fat Wreck Chords - wo sie meiner Meinung nach auch irgendwie hingehören.

Der Song "All My Best Friends Are Metalheads", den ich für diese Liste ausgewählt habe, stammt vom 1998er Album "Hello Rockview". Nachdem der Song 1998 / 99 auf dem Soundtrack zum Playstation Spiel "Street Sk8ter" enthalten war, wurde er 2000 als Single veröffentlicht. Im gleichen Jahr war das Lied dann auch noch auf dem Soundtrack von "Digimon: The Movie" und im Jahr 2002 schließlich auch noch im Spiel "Tony Hawk's Pro Skater 4" zu hören.

Die Wahrscheinlichkeit ist also nicht so klein, dass der Eine oder Andere, der glaubt den Song nicht zu kennen, gleich ein Aha-Erlebnis hat...




18. The Mighty Mighty Bosstones (US) - The Impression That I Get (1997)

Wenn wir schon an der Ostküste sind, schauen wir doch mal etwas weiter oben in New England - und tatsächlich stoßen wir hier auf eine Band, die bereits seit 1983 (!) British 2-Tone mit American Hardcore Punk kombiniert: The Mighty Mighty Bosstones aus Boston. Bereits ab 1987 tauchten die Bosstones regelmäßig auf Ska Compilations auf und veröffentlichten 1989 ihr Debüt "Devil's Night Out".
Über die Jahre folgten 3 weitere Alben und die Bosstones wurden eine feste Größe in der Szene. Schließlich erschien 1997 das bis dato erfolgreichste Album der Band "Let's Face It" und brachte ihnen den endgültigen Durchbruch. Besonders die Single "The Impression That I Get" war ein großer Erfolg, erreichte Platz 1 in den Billboard Modern Rock Tracks Charts und gilt heute als erster großer Hit der Band.

Tanzbein geschwungen!



19. Suicide Machines (US) - Vans Song (1993 / 1996)

Noch nicht genug von Ska-Punk? Na gut, einen habe ich noch für euch. Wie wäre es denn, wenn wir jetzt ein Schippe härter werden? Ska Hardcore Punk würde ich es nennen, was die Suicide Machines fabriziert haben - zumindest in ihren Anfangsjahren.

1991 wurde die Band unter dem Namen "Jack Kevorkian and the Suicide Machines" in Detroit gegründet und ab 1993 erschienen die ersten Demos sowie die allererste 7'' Vinyl vom fantastischen "Vans Song". Der lokale Erfolg und der Erfolg anderer Ska Bands (siehe oben) machte Hollywood Records aus der Walt Disney Familie auf den 4er aus Michigan aufmerksam und veröffentlichte das Album "Destruction By Definition" (1996) - meiner Meinung nach bis heute das beste Album der Band und eines der besten Ska Punk Alben aller Zeiten. Auf dem Album war dann der "Vans Song" schließlich auch einem breiten Publikum zugänglich.

2003 wechselte die Band zum Punk Indie Label Side One Dummy und löste sich schließlich 2006 auf. Doch keine Sorge - bereits seit 2009 gehen sie wieder regelmäßig auf Tour.

Checkerboard Slip-Ons an und Song laut!



20. Dropkick Murphy's (US) - Barroom Hero (1998)

Was viele nicht wissen - als die Dropkick Murphy's 1996 in Quincy (Boston Metropolitan Area) gegründet wurden, hieß der Sänger der Band noch nicht Al Barr sondern Mike McColgan.
Schon damals war aber das Grundmotiv der Band Irisch-Amerikanischer Lifestyle und übermäßiger Alkoholgenuss. Darauf deutete schon der Name der Band hin, denn sie benannten sich nach John E. "Dropkick" Murphy einem ehemaligen professionellen Wrestler und Gründer einer bekannten Alkohol Reha Klinik.

Nachdem die Murphy's einige EPs veröffentlichten, gingen sie zunächst 1997 mit The Mighty Mighty Bosstones auf US Tour und wurden kurze Zeit später von Hellcat Records unter Vertrag genommen. Produziert von Lars Frederiksen entstand das Album "Do Or Die" mit dem Song "Barroom Hero", der bis heute in jedem Liveset der Murphy's zu finden ist und frenetisch abgefeiert wird.

Bevor mit dem Song "Shipping Up To Boston" viele Jahre später der ganz große Durchbruch für die Band kam und die Dropkick Murphy's zu einer der erfolgreichsten Punk Bands des Planeten wurden, stieg allerdings besagter Mike McColgan im Jahr 1998 aus der Band aus. Nach eigenen Angaben um Feuerwehrmann in Boston zu werden, nach Angaben der Band hatte Mike schlichtweg kein Interesse mehr an der Band. Tatsächlich wurde Mike 2001 Feuerwehrmann, kehrte aber 2003 ins Musik-Business zurück und gründete die heute auch noch aktive und großartige Band Street Dogs, die später  ebenfalls bei Hellcat Records landete.

Zugegeben, ohne Al Barr wären die Murphy's nicht das was sie heute sind, aber Barroom Hero mit Mike McKolgan am Mikro bleibt für immer einer der größten Songs der Band.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen